SCHRIFTZUG
Gemeinde Neuenhof
Zürcherstrasse 107
5432 Neuenhof
Tel. 056 416 21 11
Fax 056 416 21 79
E-Mail
 

Gemeindekanzlei

    Leumundszeugnis

    Das Leumundszeugnis wird durch die Gemeindekanzlei ausgestellt und durch den Gemeinderat unterzeichnet. Es kann im Online-Schalter direkt bestellt werden. Ein Leumundszeugnis kostet Fr. 30.--.

     


    Handlungsfähigkeitszeugnis

    Das Handlungsfähigkeitszeugnis wird durch das Familiengericht, Mellingerstrasse 2a, 5400 Baden,

    Tel. 056 200 13 13, ausgestellt und ist dort zu bestellen. Bitte achten Sie bei der Bestellung darauf, dass Sie Ihre Personalien vollständig nennen (Name, Vorname, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit, Heimatort, Adresse, PLZ und Wohnort). Handlungsfähig ist, wer urteilsfähig und mindestens 18 Jahre alt ist.

     


    Ordentliche Einbürgerung

    Per 1. Januar 2018 gilt das neue Bürgerrecht:

     

    Eingebürgert werden kann nur wer

    • Niederlassungsbewilligung C
    • die Wohnsitzvoraussetzungen erfüllt,
    • mit den Lebensverhältnissen in der Schweiz, im Kanton und in der Gemeinde vertraut ist,
    • über ausreichende sprachliche und staatsbürgerliche Kenntnisse verfügt,
    • die Werte der Bundes- und Kantonsverfassung achtet,
    • die öffentliche Sicherheit und Ordnung beachetet,
    • am Wirtschaftsleben teilnehmen oder Bildung erwerben will.

    Wohnsitvoraussetzungen für Ausländer:

    • 10 Jahre in der Schweiz
      (Hinweis 1: Die Zeit zwischen dem 8. und 18. Lebensjahr zählt doppelt.
      (Hinweis 2: Bei eingetragenen Partnerschaft mit einer Schweizerin/einem Schweizer genügt ein Wohnsitz von insgesamt 5 Jahren in der Schweiz, falls die betroffene Person ein Jahr unmittelbar vor Gesuchseinreichung in der Schweiz verbrachte und seit 3 Jahren in eingetragener Partnerschaft lebt)
    • 5 Jahre im Kanton Aargau

    • 3 Jahre ununterbrochen am Wohnort (zum Zeitpunkt der Gesuchstellung).

    Als Wohnsitz gilt die Anwesenheit in der Schweiz in Übereinstimmung mit den fremdenpolizeilichen Vorschriften. Der Wohnsitz gilt bei Ausreise ins Ausland als aufgegeben, wenn sich der Ausländer oder die Ausländerin bei der Einwohnerkontrolle abgemeldet hat oder während mehr als sechs Monaten in einem Jahr tatsächlich im Ausland war.

     

    Staatsbürgerliche Kenntnisse

    Die staatsbürgerlichen Kenntnisse werden vor dem Einbürgerungsgespräch durch die Gemeinde mittels kantonal einheitlichen Online-Test geprüft. Dase Testergebnis dient einer ersten Einschätzung des Kenntnisstandes. Dieser kann unter folgendem Link eingesehen und geübt werden: www.einbuergerungstest-aargau.ch

     

    Sprachliche Kenntnisse

    - mündliche Sprachkompetenz mindestens Referenzniveau B1

    - schriftliche Sprachkompetenz mindestens Referenzniveau A2

     

    Der Nachweis gilt als erbracht, wenn die gesuchstellende Person Deutsch in Wort und Schrift beherrscht (Muttersprache), während mindestens fünf Jahren die obligatorische Schule in Deutsch besucht hat oder eine Ausbildung auf Sekundarstufe II oder Tertiärstufe in Deutsch abgeschlossen hat.

     

    Detaillierte Informationen (auch über die Einbürgerung von Schweizern) finden Sie im Online-Schalter oder über die Website des Kantons Aargau.

     


    Erleichterte Einbürgerung

    Ein ausländischer Ehegatte eines Schweizer Bürgers (Art. 27 BüG) kann sich erleichtert einbürgern lassen, wenn er/sie insgesamt

    • 5 Jahre in der Schweiz gewohnt hat
    • seit 3 Jahren in ehelicher Gemeinschaft mit einem Schweizer Bürger lebt
    • seit 1 Jahr in der Schweiz angemeldet ist
    • in die schweizerischen Verhältnisse eingegelidert ist und die schweizerische Rechtsordnung beachtet.

    Das Bundesamt für Migration ist für die Bearbeitung sowie die Ausarbeitung des Einbürgerungs­entscheides verant­wortlich. Der Heimatkanton prüft lediglich die Personalien und klärt allfällige Fragen bezüglich Personenstandsregister. Der Wohnkanton wird durch das Bundesamt für Migration zur Ausarbeitung eines Berichtes beauftragt.

     

    Gesuchsformulare können am Schalter der Gemeindekanzlei, im Online-Schalter bezogen oder über die Website des Kantons Aargau heruntergeladen werden.

     

    Das Gesuch um erleichterte Einbürgerung sowie Anfragen zum Verfahrensstand (schriftlich) sind an das Staatssekretariat für Migration SEM, Abteilung Bürgerrecht, Quellenweg 6, 3003 Bern-Wabern, zu richten.

     

     

    Erleichterte Einbürgerungen nach:

    • Art. 31a BüG: erleichterte Einbürgerung eines Kindes eines eingebürgerten Elternteils Anmerkung: Die gesuchstellende Person muss jünger als 22 Jahre alt und im Zeitpunkt des Einbürgerungsgesuches des Elternteils minderjährig gewesen sein.
    • Art. 58a BüG: erleichterte Einbürgerung für das Kind einer schweizerischen Mutter
    • Art. 58c BüG: erleichterte Einbürgerung für das ausserhalb der Ehe geborene Kind (Geburt vor 1.1. 2006) eines schweizerischen Vaters

     


    Beglaubigungen

    Eine Unterschrift kann nur beglaubigt werden, wenn sie in Anwesenheit der zuständigen Amtsperson zu Papier gebracht wird oder, wenn die Person erklärt, die vorliegende Unterschrift stamme von ihr. Es muss ein Personenausweis (ID oder Pass) vorgelegt werden. Fotokopien werden beglaubigt, wenn das Original ebenfalls vorliegt. Zuständig für Beglaubigungen ist der Gemeindeschreiber oder dessen Stellvertreter. Kopien von zivilstandsamtlichen Dokumenten werden vom Zivilstandsbeamten beglaubigt.

     

    Kosten der Beglaubigungen: 

    • Unterschriftenbeglaubigung:              CHF 30  jede weitere CHF 10
    • Beglaubigungen von Dokumenten:    CHF 10  jede weitere CHF  5

    Eine Voranmeldung ist von Vorteil.


    Ansprechpartner: Gemeindekanzlei

    Amtliches Publikationsorgan

    Die Zeitschrift Limmatwelle ist das amtliche Publikationsorgan der Gemeinde Neuenhof. Sie erscheint einmal wöchentlich jeweils am Donnerstag und wird allen Haushaltungen zugestellt.

     


    Abstimmungen und Wahlen

    Stimmberechtigt ist jede(r) Schweizerbürger(in), der (die) das 18. Altersjahr zurückgelegt hat und in der Gemeinde Neuenhof Wohnsitz hat (Einschränkungen: Entmündigung nach Art. 369 ZGB). Das Stimmrecht berechtigt, an Wahlen und Abstimmungen sowie an Gemeindeversammlungen teilzunehmen.

     

    Bei der persönlichen und stellvertretenden Stimmabgabe ist der Stimmrechtsausweis an der Urne abzugeben. Betreffend der stellvertretenden Stimmabgabe beachten Sie die Anleitungen auf der Rückseite des Stimmrechtsausweises.

     

    Für die briefliche Stimmabgabe müssen folgende Punkte befolgt werden:

    • Stimmrechtsausweis unterzeichnen
    • Stimm- oder Wahlzettel ins Stimmzettelkuvert legen, Kuvert zukleben
    • Stimmzettelkuvert und den Stimmrechtsausweis in das Antwortkuvert legen
    • Das Antwortkuvert zukleben
    • Es darf nur das amtliche Antwort- und Stimmzettelkuvert verwendet werden
    • Einwurf in dafür bezeichneten Briefkasten bei der Gemeinde oder Aufgabe bei der beliebigen Poststelle
    • Bei der Zustellung per Post muss das Kuvert am Dienstag vor dem Abstimmungswochenende der Post übergeben werden
    • Die brieflich abgegebenen Stimmen müssen bis spätestens zum Ende der Urnenöffnungszeiten am Hauptwahl- oder Abstimmungstag bei der Gemeindekanzlei eintreffen

    Die Urne ist an Hauptabstimmungstagen jeweils von 09.00 Uhr bis 10.00 Uhr geöffnet.


    Ansprechpartner: Gemeindekanzlei

    Strafregisterauszug

    Auf der Website des Bundes finden Sie alle Informationen zum Strafregisterauszug.

     


    Grundbuchauszüge

    Grundbuchauszüge sind erhältlich beim Grundbuchamt des Bezirks Baden:

     

    Grundbuchamt Baden

    Bahnhofstrasse 40

    5401 Baden

     

    Tel. 056 / 200 09 40

    Fax 056 / 200 09 59

     

    gbabadenCAhsucxVNix3Ej@ag.ugmEti77A4xbFhch

     

    Das Grundbuchamt Baden ist für die Bezirke Baden und Zurzach zuständig.